8. Spieltag

Oberland – Land unter…

Zunächst das Wichtigste:

Der SV 1919 sowie alle Fans wünschen unserem Stefan alles Gute und eine schnelle Genesung von der ihm zugefügten Verletzung. Leider wird er uns dieses Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen, wir hoffen aber, dass er bei Beginn der Punktspiele im nächsten Jahr wieder voll mit in den Aufstiegskampf eingreifen kann.

Am Sonntag hatten wir den SV Eintracht Oberland II vor einer leider sehr dürftigen Kulisse (23 zahlende Zuschauer) zu Gast. Die Gäste kamen als Absteiger aus der 1.KK zu uns, konnten dies aber zu keiner Zeit nachweisen.
Wir hatten von Anfang an das Geschehen voll im Griff und ließen den Gegner nicht zu Entfaltung kommen.

Oberland – Land unter…

Zunächst das Wichtigste:

Der SV 1919 sowie alle Fans wünschen unserem Stefan alles Gute und eine schnelle Genesung von der ihm zugefügten Verletzung. Leider wird er uns dieses Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen, wir hoffen aber, dass er bei Beginn der Punktspiele im nächsten Jahr wieder voll mit in den Aufstiegskampf eingreifen kann.

Am Sonntag hatten wir den SV Eintracht Oberland II vor einer leider sehr dürftigen Kulisse (23 zahlende Zuschauer) zu Gast. Die Gäste kamen als Absteiger aus der 1.KK zu uns, konnten dies aber zu keiner Zeit nachweisen.
Wir hatten von Anfang an das Geschehen voll im Griff und ließen den Gegner nicht zu Entfaltung kommen.

Schon in den ersten Minuten setzten wir die Abwehr der Gäste unter Druck und hatten einige hochkarätige Chancen, welche aber noch nicht genutzt wurden. Aus einer stabilen Abwehr heraus überbrückten wir schnell das Mittelfeld und kamen immer wieder über unsere Außen gefährlich vor das Tor. Nach zehn Minuten war es dann soweit. Nachdem David seinen Gegenspieler, der an diesem Tag überfordert war, überlaufen hatte, konnte er seine Flanke vor das Tor bringen, wo Robin diese zum 1:0 verwertete. Diese Führung verlieh uns zusätzliche Sicherheit, sodass unser Spiel immer besser wurde. Das Spiel der Gäste hatte nur statischen Charakter, sie beschränkten sich im weiteren Spielverlauf auf das Verteidigen und setzen nach vorne keine Akzente. Dem 2:0 durch unseren Kapitän Mike ging wiederum eine Flanke von David voraus, der an diesem Tag mit vier Vorlagen und einem Tor der beste Mann in unseren Reihen war.
Nach einer halben Stunde konnte Robin nach einem schönen Pass von Tobi die Kugel zum 3:0 im Netz versenken. Danach kamen Dannys 10 Minuten. In der 35. Minute köpfte er nach einer Ecke den Ball an den rechten Innenpfosten, von wo er unhaltbar für den Torhüter ins Tor prallte. Das 5:0 schoss er kurz vor der Halbzeit reaktionsschnell nach einer verunglückten Abwehr des Torhüters und nutzte dabei das Chaos in der Oberländer Abwehr rigoros aus.

Nach der Pause konnten wir leider, vielleicht auch geschuldet durch die beruhigende 5:0 Führung, die Konzentration nicht mehr so hoch halten und die Oberländer machten jetzt mit dem Mut der Verzweiflung mehr Druck. Sie kamen jetzt öfter vor unser Tor, konnten aber die Aktionen aufgrund unserer guten Abwehrarbeit meist nicht abschließen oder vergaben Ihre Chancen durch ungenaue Schüsse. Die wenigen Bälle auf unser Tor stellten Christian vor keine Probleme.
Unsere Angriffe kamen nicht mehr so zwingend wie in der ersten Halbzeit, obwohl wir spielerisch dem Gegner überlegen waren. In der 51. Minute dann das schönste Tor des Tages. David bekam den Ball im Mittelfeld und startete einen Sturmlauf über rechts, umspielte die halbe Abwehr und schob den Ball zum sechsten Tor des Tages am Tormann vorbei. Danach ließen wir es ruhiger angehen, spielten gefällig und kamen auch öfter vor das Tor des Gegners. Aber es dauerte bis 5 Minuten vor dem Spielende, bis unser letztes Tor fiel. Wieder war es David, der sich außen durchsetzen konnte und Tobi bediente. Dieser trug sich dann mit dem 7:0 noch in die Torschützenliste ein.

In der letzten Minute des Spiels konnten die Oberländer durch eine Unachtsamkeit von Richard, der an diesem Tag ebenfalls ein sehr gutes Spiel machte und sich über diesen Fehler sicher am meisten ärgert, ihren Ehrentreffer erzielen. Kurz danach pfiff der gut leitende Schiri Gramann das jederzeit von beiden Mannschaften fair geführte Spiel ab.

Jetzt gilt es mit kühlem Kopf und dem Besinnen auf die eigenen Tugenden die beiden schweren Spiele gegen Stressenhausen und St. Bernhard anzugehen. Leider sind einige Aktivposten zu ersetzen aber wenn jeder sein volles Leistungsvermögen abruft, sind auch diese beiden Gegner zu bezwingen.

 

Nur der SVR <3

 © Jochen Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.