11. Spieltag

Absolut unnötige Niederlage gegen den Tabellenletzten – war’s das?

Schon im Vorfeld war die Ausgangslage für dieses Spiel äußerst ungünstig. Uns fehlten sieben Spieler auf Grund von Verletzungen und Absagen. Dem gegenüber konnten die Bedheimer auf zwei Spieler ihrer ersten
Mannschaft zurückgreifen. Ob die Ansetzung des Altherrenspiels am Freitagabend günstig war, ist auch fraglich.
Trotzdem hatten wir von Beginn an den Gegner im Griff. Der Ball lief gut durch unsere Reihen und die Bedheimer wurden in Ihrer eigenen Hälfte gebunden. Gute Angriffe über die Außen brachten immer wieder Gefahr für das Gästetor. Leider haperte es wie so oft mit dem Abschluss und dann kam noch bei einem Pfosten- und einem Lattentreffer das Pech dazu. Es schien aber nur eine Frage der Zeit, wann die ersten Tore fallen. Nach einer knappen

Absolut unnötige Niederlage gegen den Tabellenletzten – war’s das?

Schon im Vorfeld war die Ausgangslage für dieses Spiel äußerst ungünstig. Uns fehlten sieben Spieler auf Grund von Verletzungen und Absagen. Dem gegenüber konnten die Bedheimer auf zwei Spieler ihrer ersten
Mannschaft zurückgreifen. Ob die Ansetzung des Altherrenspiels am Freitagabend günstig war, ist auch fraglich.
Trotzdem hatten wir von Beginn an den Gegner im Griff. Der Ball lief gut durch unsere Reihen und die Bedheimer wurden in Ihrer eigenen Hälfte gebunden. Gute Angriffe über die Außen brachten immer wieder Gefahr für das Gästetor. Leider haperte es wie so oft mit dem Abschluss und dann kam noch bei einem Pfosten- und einem Lattentreffer das Pech dazu. Es schien aber nur eine Frage der Zeit, wann die ersten Tore fallen. Nach einer knappen Viertelstunde war es dann soweit und Simon konnte den Ball im Tor 
unterbringen. Allerdings brachten weitere gute Spielzüge keine zählbaren Erfolge. Trotzdem waren wir die spielbestimmende Mannschaft, auch wenn unerklärlicherweise unser Spiel nicht mehr so souverän war. Kurz vor der Halbzeit dann ein Freistoß von Bedheim, den Christian zwar abwehren, den Ball aber nicht festhalten konnte. Die Gäste reagierten schneller und schoben den Abpraller ungehindert zum 1:1 ins Tor. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Noch hofften alle Zuschauer auf die zweite Halbzeit, waren wir doch trotz diesem Ergebnis die spielerisch bessere Mannschaft.

Es war auch zu erkennen, dass unsere Mannschaft zwar den Willen hatte, diese Spiel für sich zu entscheiden. Doch die Bedheimer, bislang noch ohne einen Punkt und mit über 50 Gegentoren, widerten Morgenluft, verteidigten geschickt mit Mann und Maus und machten die Räume eng. Zwar rannen wir immer wieder gegen diese vielbeinige Abwehr an, konnten aber das Gästetor nicht in Gefahr bringen. Mit der Zeit wurde unser Spiel immer verkrampfter, gute Spielzüge hatten Seltenheitswert. Zeitweise war kein Mittelfeld vorhanden, es war nur noch ein Anrennen mit der Hoffnung das entscheidende Tor zu erzielen. Verständlicherweise kam mit Ablauf der Spielzeit immer mehr Hektik auf, was auch nicht fördernd für unser Spiel war. Die Verteidiger schalteten sich gegen Ende der Spielzeit mit in den Angriff ein und standen ziemlich weit vorn. Dies nutzten die Bedheimer bei einem Ihrer wenigen Konter mit einem langen Ball auf Ihren Linksaußen Tobias Plonne, der zum Sturmlauf ansetzte, drei Mann unserer Verteidigung überlief und dem Ball mit einem satten Schuss zum 1:2 ins Tor donnerte. Die restlichen zehn Minuten versuchten wir zwar alles, um das Ergebnis noch zu korrigieren, jedoch gelang uns dies nicht, so dass wir die dritte Niederlage in Folge hinnehmen mussten. 

Diese war absolut unnötig, Hätten wir uns mehr auf unsere Stärken konzentriert, die ständigen Diskussionen und Schuldzuweisungen insbesondere in der zweiten Halbzeit gelassen und mit Ruhe unser Spiel durchgezogen, wäre auch hier ein Sieg möglich gewesen. Wir müssen noch lernen, auch in schwierigen Situationen wie eine Mannschaft zu kämpfen, wo Einer dem Anderen hilft und nicht über dessen Fehler meckert.
Leider haben wir jetzt eine Situation, die so eigentlich nicht geplant war. Ein Blick auf die korrigierte Tabelle (ohne Norweger) zeigt, dass es nun schwer wird, den ersten Platz zu erreichen. Wir müssen auf Schützenhilfe anderer hoffen, dürfen aber gleichzeitig auch kein Spiel gegen die aufstiegsberechtigten Mannschaften mehr verlieren und müssen unser Torverhältnis im Blick haben.

Lasst uns unser letztes Spiel 2016 gegen Streufdorf/Eishausen II noch sauber über die Bühne bringen und 2017 mit vollem und hoffentlich genesenem Kadern wieder angreifen. Es gibt noch keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Mit Konzentration und guter Moral können wir – wenn wir als Mannschaft auftreten – jeden schlagen!

Nur der SVR <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.